Absaugung von Druckgießmaschinen in der Aluminium-, Zink- oder Magnesiumfertigung

Bei der Serienfertigung von vorzugsweise dünnwandigen Bauteilen aus Buntmetallen wird flüssiges Gießmetall maschinell unter hohem Druck und mit großer Geschwindigkeit in eine metallische Dauerform gepresst. Um eine leichte Trennung von Gussteil und Form zu erreichen - aber auch um die Oberflächenqualität zu beeinflussen - werden die Formen mit einem Trennmittel eingesprüht.
An besonders kritischen Stellen werden die Formen zusätzlich eingefettet. Durch die Wärmeentwicklung beim Einfüllen des flüssigen Metalls verdampfen diese Trennschmierstoffe, verbrennen zum Teil und steigen als Rauch, bedingt durch die Thermik, nach oben.

Die Erfassung, Absaugung und Abscheidung dieser Stäube/Rauche ist zwingend notwendig. Die abzusaugende Luftmenge ist abhängig von der Maschinengröße und der Bauart (Kaltkammer- oder Warmkammermaschine).